die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Geprüfte und ausgewertete Petitionen der aktuellen Wahlperiode

Petition

Petent:
jostnippert
Eingereicht am:
Do 16. Apr 2015, 15:04
Freigegeben am:
Fr 17. Apr 2015, 12:50
Diskussionsdauer:
Die Petition endete am Mi 6. Mai 2015, 12:50

zur Auswertung
 

die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon jostnippert » Do 16. Apr 2015, 15:04

Ziemlich schockiert waren die Eltern, Lehrer und Schüler als wir durch Zufall erfahren haben, dass zum Schuljahresende 2014/2015 die Aufhebung der GS Altendorf beschlossen werden soll.
Spätestens zur Schulkonferenz am 19.03.15 wurde allen Anwesenden klar, dass wir als Eltern gegen die unsinnigen Schließungspläne unserer sanierten Grundschule kämpfen wollen und werden.
Selbstverständlich ist uns klar, dass eine Lösung für die Mittelschule gefunden werden muss – aber nicht auf Kosten der Grundschüler!

Eine kleine Auswahl unserer Argumente FÜR den Erhalt der Grundschule Altendorf:

- sächs. Staatsministerin für Kultur, Brunhild Kurth: „Sachsen wird keine Schulen mehr schließen.“
- räumliche Kapazitäten der GS Altendorf sind gegeben – einem Rückzug steht nichts im Wege
- Die Schulschließung ist weder Eltern- noch Lehrerwille!!
- Anmeldezahlen in den letzten Jahren aufgrund der Sanierung bzw. Gerüchten um eine geplante Schulschließung gering
- genügend Anmeldezahlen für die erste Klasse sind vorhanden
- die GS Pablo-Neruda und Gebr. Grimm platzen aus allen Nähten
- Flickschusterei: GS wird geschlossen, da die OS Platz braucht und im nächsten Jahr fehlt dann genau dort eine GS
- keine GS Schließung, nur weil in der OS Kapazitätsnotstand!
- Schulbezirksgründung (2013?), um Randschulen zu erhalten
- die Anzahl der Kinder, sowie die Geburtenrate Westkaßberg / Altendorf steigt stetig – die Kindergärten reichen nicht aus - eine zukunftsorientierte Weitsicht sieht anders aus!
- kurze Beine – kurze Wege!
Wir haben ein fertig saniertes Schulgebäude direkt vor der Nase!
- unsicherer Schulweg
durch Überquerung mindestens einer Hauptstrasse!
- kein ruhiges Lernen der Kinder, da ständiger Umzug in neue Schulen
- Gerüchteküche um die Sanierung der Flemming GS hört auch nicht auf – wann, wie und wohin die Teil-/Auslagerung?

Der Ausbau von brachliegenden Flächen zur Verschönerung der Stadt (Motto: Chemnitz – Stadt der Moderne) oberhalb (Gebiet Bonhoeffer Strasse) und demnächst auch unterhalb der GS Altendorf war / ist mit dem Versprechen an junge Familien verbunden, eine gute Infrastruktur (insb. Kitas, GS und weiterführende Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Stadtnähe) vorzufinden. Mit der Schließung würde die Stadt den Hauptgrund für den Hausbau genau dort wegnehmen – ein Skandal für die ganzen Familien, die dort viele Millionen Euro investiert haben. Die Stadt hat auch eine moralische Verantwortung!

Wir hoffen, dass Sie bei der Abstimmung der Beschlussvorlage auch unsere Argumente mit berücksichtigen.
Grundsätzlich ist die Grundschule Altendorf nicht das Hauptproblem der Stadt Chemnitz. Vielmehr ist es die Blindheit dem demografischen Wandel und dem Bildungssystem gegenüber. Hauptproblem sind der massive Zuwachs
an allen Chemnitzer Oberschulen. Bisher war es wie folgt: Die Grundschüler der am Stadtrand befindlichen Schulen sind eher ins Umland abgewandert, als in Chemnitzer Oberschulen zu gehen. Das hatte den
Vorteil, dass 1. bei den geburtenschwachen Jahrgängen die Umlandschulen gefüllt waren und 2. die Chemnitzer Oberschulen auch nicht so einen Andrang hatten. Nun kamen und kommen aber geburtenstarke Jahrgänge (das
hätte man locker vor 3-4 Jahre wissen können). Die Umlandschulen trifft dies genauso. Es ist also kein Platz mehr für chemnitzer Schüler und so
müssen diese zurück nach Chemnitz. Gleichzeitig wurde der "Numerus clausus" für das Gymnasium von einem Notendurchschnitt von 2,5 auf 2,0
heraufgesetzt (so wurde der starke Zulauf an den Gymnasien kompensiert).
Im Ergebnis kommen dadurch auch vermehrt Schüler an die Chemnitzer Oberschulen. Diesen Zuwachs werden sie nun nicht mehr Herr.
Das Augenmerk wird also auf die Schulen gelegt, die dual Grund- und Oberschule sind. Die kleinste davon ist nun mal unsere in Altendorf.
Ein weiteres Problem der Stadt ist der Zulauf von OS-Schülern mit Migrationshintergrund (die genaue Schülerzahl bleibt ja geheim; in einer
objektiven Planung muss sie aber benannt werden).
Brief der sächsischen Bildungsagentur an Hr. Rochold, vom 18.03.2015
Zitat:
„Aufgrund der aktuellen Entwicklungen müssen Beschulungsplätze für Schüler mit Migrationshintergrund an den Oberschulen kurzfristig geschaffen werden. Um diesen Rechnung zu tragen, werden an der Oberschule Altendorf künftig Vorbereitungsgruppen bzw. –klassen für Schüler mit Migrationshintergrund eingerichtet. An anderen Oberschulen der Stadt Chemnitz bestehen dafür keine Kapazitäten.“ Zitat Ende
Auch hierfür braucht man den Platz. Dies sind die Gründe aus meiner Sicht für den erhöhten Platzbedarf der Oberschule
Altendorf. Da eine Grundschule mit im Gebäude ist, kann man nun aus Verwaltungssicht diese aufheben oder beim SMK beantragen (ähnlich wie in
Glösa) Container zu stellen und dort den Unterricht abzuhalten.
Herr Rochold entschied sich für die Aufhebung. Seine Argumentation ist allerdings sehr fehlerhaft. Allein im kommenden Schuljahr geht er immer
noch von nur 19 angemeldeten Schülern aus (es sind ja nun nachgewiesener Weise 25). In seiner Tabelle, wo er die Aufhebung der GS Altendorf
beschreibt, bleiben unsere Kinder "in der Luft"...sie wurden nämlich keiner GS zugeordnet (lustiger Fehler).
Weiterhin geht er davon aus, dass die GS Flemming in 4 Zügen unterrichten kann. Dies ist nicht war, da sie ja umgebaut wird. Hier
kann sie nur 2 zügig unterrichten. Erst nach Fertigstellung (frühestens 2018/19, eher später), würde die Rechnung aufgehen. Auch sind die
Anmeldezahlen der anderen GS falsch. Ich weiß, dass die Nerruda GS über
100 Anmeldungen für das kommende Schuljahr hat, nicht 89. Aber auch sonst ist die Statistik sehr fehlerhaft: Die Grundlage der
zukünftigen Grundschüler bilden die Zahlen der Kinder in den jetzigen KiTas. Allein in der KiTa am Sonnenhaus befinden sich für das Schuljahr
16/17 28 Kinder. In den umliegenden KiTas ist es nicht anders. Das Problem, was jetzt die OS in Chemnitz betrifft, wird in Zukunft auch die
GS betreffen. Zusätzlich werden natürlich auch im GS-Bereich Schüler mit Migrationshintergrund hinzukommen. Von denen ist bisher nicht die Rede.
Also auch hier ist nicht nachgedacht wurden.
jostnippert
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:16
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon Petitions-Moderator » Fr 17. Apr 2015, 13:00

Das Anliegen wurde den Stadtratsfraktionen gestern zur Berücksichtigung bei der Behandlung im Schul- und Sportausschuss bzw. im Stadtrat weitergeleitet. Endgültig wird über die Grundschulstandort voraussichtlich am 06.05.2015 im Stadtrat entschieden.

Die von der Verwaltung vorgelegte Beschlussvorlage zur Aufhebung der Grundschule Altendorf kann im Bürgerinformationssystem eingesehen werden.
Petitions-Moderator
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 12. Mär 2013, 16:10
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon jostnippert » Fr 17. Apr 2015, 14:00

Ich hatte Gelegenheit die neue Schulnetzplanung zu Lesen! Leider enthält sie viele Fehler!
So geht sie nachweislich immer noch von falschen Anmeldezahlen in der Grundschule Altendorf aus! Nachgewiesener Weise sind es 25 Anmeldungen...nicht 19! Ebenso geht die Planung davon aus, dass die GS Flemming in 4 Zügen unterrichten kann. Nachweislich wird diese Schule demnächst umgebaut und die Schüler müssen ausgelagert werden! Keine andere GS kann diese Größe aufnehmen!
Im November 2014 sollte bereits im Stadtrat eine neue Schulnetzplanung vorliegen! Nun im Mai wird sie erst eingereicht!
Eine Aufhebung einer Schule sollte immer mit Verstand und Abwegung aller Einwände geschehen! Hier sollte nun ganz schnell eine Aufhebung vollzogen werden! Ich prangere die Informationspolitik zu diesem Thema an! Mit uns Eltern, Lehrern, Elternratssitzung und Förderverein wurde nicht gesprochen!
Aber wir möchten das zum Wohle unserer Kinder nicht hinnehmen!
jostnippert
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:16
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon Schuebon » Mo 20. Apr 2015, 11:44

Ich unterstütze alles Gesagte von Herrn Nippert!! Außerdem: Wenn am Harthweg (oberhalb der GS Altendorf) ein weiterer Kindergarten gebaut bzw. eingerichtet werden soll weil die vorhandenen Kita-Plätze nicht ausreichen für die ansteigende Anzahl an Kindern, warum soll dann die einzige Grundschule, die fußläufig erreichbar ist, geschlossen werden??? Dies ist völlig unkoordiniert und nicht durchdacht. Außerdem ein Skandal für alle Familien, die hier wohnen und die Grundschule Altendorf brauchen. Die genannten Gründe von Herrn Nippert (Hausbau junger Familien in den Wohngebieten um die GS Altendorf herum etc.) beinhalten auch eine moralische Verpflichtung seitens der Stadt den Chemnitzer Bürgern gegenüber. Bei einer Schließung hätte ich das Vertrauen in die Stadt in Bezug auf Weitblick und Kinderfreundlichkeit absolut verloren.
Schuebon
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 20. Apr 2015, 07:34
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon Pro-Altendorf » Di 21. Apr 2015, 11:34

Mir ist rätselhaft, wie bei diesem Einzugsgebiet überhaupt über eine Schließung nachgedacht werden konnte. Die Zahlen, die vorgelegt wurden, hat ja Hr. Nippert schon mehr als demontiert. Es kann nicht sein, dass der Weg des geringsten Widerstands gegangen wird. Auf Jahre hinaus geplant, sollte man wieder ernsthaft über einen Grundschul- und Oberschulstandort wie in den 70er und 80er Jahren nachdenken (um nicht dieses unvorteilhafte Wort des ehemaligen Staates zu gebrauchen)! Von mir aus nennt es dann eben wieder das "finnische" Modell! Ich weiß nicht, warum immer das Fahrrad 2x erfunden werden muss. Die Grundschule Altendorf ist nicht ohne Grund dort angesiedelt und soll dort auch bleiben. Fragt doch mal die Pablo-Neruda-Schule! Dort gibt es aufgrund der vielen Schüler massive Beschwerden, weil die Kinder (auch Grundschüler wohlgemerkt) keine Zeit zum Essen haben. Warum? Weil so VIELE zur gleichen Zeit! Um nur einen Punkt zu nennen. Die ganze Diskussion zur Schließung wurde ja massiv befeuert, durch die desaströse Informationspolitik. Kein Wunder, dass manche Eltern davon abgeschreckt wurden.
Mein Statement: Die Altendorfer Grundschule gehört zu diesem Stadtteil und soll dort auch bleiben!
Kurze Beine - kurze Wege! Es reicht, wenn die Kinder nach der 4. Klasse durch die ganze Stadt müssen.
Pro-Altendorf
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 16. Apr 2015, 16:58
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon Katja » Di 21. Apr 2015, 12:09

Es hat sich sicher keiner die Mühe gemacht, sich das Hortgebäude in der Flemming-Schule, welches während der Sanierung laut Herrn Rochold als Schulraum genutzt werden soll, überhaupt mal anzusehen. Da wäre man ziemlich schnell drauf gekommen, das es unzumutbar ist. Unsere Kinder werden von einer Baustelle in die nächste geschoben. Hat sich schon mal jemand einen konkreten Plan gemacht, wie eine Teilauslagerung aussehen soll? Müssen die Altendorfer Kinder in die Flemming-Schule laufen, um von dort nach Rottluff gefahren zu werden? Werden die Kinder der Flemming-Schule nach Rottluff gefahren und die Altendorfer bleiben dort? Oder ist der Masterplan, die Klassen gleich aufzuteilen? Und was ist mit den Kindern in der Rottluffer Schule? Die sollen lt. Herrn Rochold nach Rabenstein. Über 25.000 Euro kostet der Bus für ein Jahr Auslagerung pro Schule.


Erst wurde uns erzählt, dass die Schule zu klein ist, um den Hort dort mit unterzubringen. Auf die Frage nach Containern wurde gesagt, dass das nicht möglich ist. Jetzt können auf einmal mehrere Container für die Schule gestellt werden. Die Eltern der zukünftigen Erstklässler der Altendorfer Grundschule wissen immer noch nicht, in welche Schule ihr Kind gehen wird. Sie wurden zum großen Teil nur durch Zufall informiert. In der Neruda-Grundschule sind über 20 Schulanfänger zu viel, auch diese Eltern wissen noch nicht, wo ihr Kind künftig unterrichtet wird.

Es ist mir auch unerklärlich, warum die Stadt auf die steigenden Schülerzahlen nicht vorbereitet ist. Es gibt genügend Antworten aus dem sächsischen Staatsministerium für Kultus, aus denen die aktuellen und zukünftigen Schülerzahlen hervorgehen. Das kann jeder Laie im Internet finden.

Oberschulen in Chemnitz haben keinen Schulbezirk, es besteht freie Schulwahl. Allerdings scheint das bei den DaZ-Klassen anders zu sein. "So müssen wir etwa die Geografie beachten, also den Bedarf in unterschiedlichen Gebieten feststellen", erklärt Steiner (Sprecher der Bildungsagentur, Freie Presse 08.04.2015)

Das klingt für mich insgesamt alles ein bißchen nach einem Schildbürgerstreich.

Auch ich bin der Meinung, dass die Grundschule Altendorf auf jeden Fall dort bleiben soll!
Katja
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 16. Apr 2015, 17:52
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon jostnippert » Fr 24. Apr 2015, 08:51

Noch etwas ist mir aufgefallen:
eigentlich nicht nur mir. Frau Stolp, Leiterin Kindertagesstätte Sonnenhaus:
Anlage 1 Seite 24 zu B-061/2015, Hortauslastung, Schulen in kommunaler Trägerschaft
Der Hort der Grundschule Altendorf wird nicht benannt. Dieser wird vom kommunalen Träger selbst bewirtschaftet!!! Die Zahlen dazu fehlen gänzlich. Einfach frech. Und wieder ein Beispiel, dass die gesamte Schulnetzplanung nicht durchdacht wurde und innerhalb kürzester Zeit nur oberflächlich geschrieben wurde.
Alles in Allem eine Schande für die Stadt der Moderne - Chemnitz!
jostnippert
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:16
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon Pro-Altendorf » Fr 24. Apr 2015, 13:07

Langsam weiß ich nicht mehr, was man dazu noch sagen soll. Wie kann bitteschön eine Vorlage zum Beschluss in den Stadtrat eingereicht werden, die auf derart unseriösen Fakten beruht? Man kann doch nicht einfach eine Grundschule wegrationalisieren wollen und die Faktenlage derart verdrehen?
Nochmal zur Erinnerung: Die Kindergärten sind voll mit zukünftigen Schulanfängern und die passen nicht alle in die Pablo-Neruda! Aus Kindergartenkinder werden übrigens auch Hortkinder!!!
Unser Stadtteil hinterer Kaßberg/Altendorf bekennt sich zu seiner Grundschule! Man kann das übrigens überall ganz leicht an den Plakaten erkennen!
Pro-Altendorf
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 16. Apr 2015, 16:58
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon jostnippert » Di 28. Apr 2015, 11:06

Chemnitz, 29. April 2015
Sehr geehrter Bürgermeister Rochold,
die Elternschaft der Grundschule Altendorf übereicht Ihnen beiliegend das Ergebnis
einer Unterschriftensammlung gegen die Schließung der Grundschule Altendorf.
In dieser Aktion haben innerhalb von 8 Tagen viele betroffene Eltern, Anwohner des
Stadtteils und von daher ggf. zukünftig durch die Schließung Betroffene sowie viele
Sympathisanten sich eindeutig gegen die von Ihnen geplante Schließung der
Grundschule Altendorf ausgesprochen.
Anzahl der gesammelten Stimmen gegen die Schließung der Grundschule Altendorf:
>1500
Das Ergebnis zeigt eindeutig, dass es ein starkes und breites Interesse in der
Bevölkerung am Erhalt der Grundschule gibt, um den Kindern des Westkaßberges
auch zukünftig einen Schulweg mit akzeptablen Entfernungen und damit mit
reduzierten Risiken bieten zu können. Neben dieser großen Sympathiebekundung
innerhalb nur weniger Tage haben wir in den vergangenen Wochen viel Verständnis
für unser Anliegen in Politik, Gesellschaft und den Medien erfahren. Zusätzlich zu
dieser eindeutigen Willensbekundung für den Erhalt unserer Grundschule haben wir
Ihnen mehrfach unsere Sachargumente entgegen gehalten. Wir sprechen uns in
diesem Offenen Brief an Sie nochmals gegen Ihr Schließungsvorhaben und damit
gegen den vorgelegten Schulnetzplan für die Chemnitzer Grundschulen aus, da
• Ihre Planung in Kontrast zur Aussage der sächs. Staatsministerin für Kultus,
Brunhild Kurth, steht: „Sachsen wird keine Schulen mehr schließen.“
• in Chemnitz 2011 die Schulbezirke eingerichtet worden sind, um weitere
Schulschließungen zu vermeiden.
• im Schulnetzplan von 2009 die GS Altendorf noch als "stabiler Standort"
eingestuft ist und seitdem die Kinderzahlen auf dem Kaßberg noch immer
ansteigen.
• mit dem Abschluss der Sanierungsmaßnahmen die räumlichen Kapazitäten
der Altendorfer Schule nun gegeben sind und einer Wiederaufnahme des
Schulbetriebs für die Grund- und Oberschule Altendorf rein sachlich nun nichts
mehr im Wege steht.
• Fördermittel für die Sanierung der Grundschule geflossen sind "zur weiteren
Verbesserung der schulischen Infrastruktur im Freistaat Sachsen".
• eine Schulschließung der Grundschule Altendorf hingegen Ihrer ersten (und
inzwischen selbstrevidierten) Stellungnahme weder Eltern- noch Lehrerwille ist!
• die in den vergangenen 3 Jahren geringen Anmeldezahlen – verglichen mit
den Vorjahren – eine Folge der schon seit Jahren angekündigten Sanierung
der Grundschule waren, die noch durch eine kaum erträglich lange Bauzeit von
nunmehr zwei Schuljahren verstärkt wurde. Dies hat erheblich zur
Verunsicherung der Eltern zukünftig schulpflichtiger Kinder im Einzugsgebiet
beigetragen und wurde möglicherweise auch bewusst durch die Verwaltung in
Kauf genommen.
• die ursprünglich von Ihnen angeführte - angeblich aktuelle - zu geringe
Anmeldezahl für das kommende Schuljahr 2015/16 nicht der Realität
entspricht, von Ihnen jedoch manipulatorisch zur Verunsicherung und Irritation
der politischen Entscheidungsträger angeführt wurde. Der Anmeldestand für
das Schuljahr 2015/16 liegt bei sehr ausreichend 25 Kindern, nicht 14! Durch
solch die Realität verschleiernde Aktionen wird Vertrauen der Bevölkerung in
die Entscheidungsvorlagen von Verwaltungsbehörden nachhaltig zerstört. Es
liegen nachweislich genügend Anmeldezahlen für die Bildung einer ersten
Klasse vor.
• die nächstgelegenen „Ausweichschulen“, die Pablo-Neruda-GS und die
Gebrüder-Grimm-GS, bereits mehr Anmeldezahlen als Kapazitäten vorweisen.
• die uns "empfohlene Ausweichschule", E.-G.-Flemming GS, selbst vor ihrem
Sanierungsbeginn steht.
• das von Ihnen vorgelegte Konzept unprofessionelle und kurzsichtige
Flickschusterei ohne Anspruch auf Nachhaltigkeit und Weitsicht darstellt.
Die Grundschule Altendorf soll geschlossen werden, da es Chemnitz an
ausreichend Oberschulplatzkapazität mangelt – und in den nächsten Jahren
daraufhin zusätzlich noch an Grundschulkapazität! Dies belegt u.a. die
Bedarfsplanung für die zwingend zeitnah umzusetzende Einrichtung von
zusätzlichen Kita-Plätzen auf dem Westkaßberg. Die Zahl zukünftiger
schulpflichtiger Kinder auf dem Westkaßberg/Altendorf bleibt aufgrund stetig
steigender Geburtenrate und Zuzug in neue Baugebiete auf lange Sicht hoch.
Allein in der gegenüberliegenden KiTa "Sonnenhaus" befinden sich für das
Schuljahr 2016/17 28 Kinder, ähnlich hohe Zahlen finden sich in den
umliegenden Kitas. Zusätzlich werden auch für Migrationsgrundschüler, analog
zu Migrationsoberschülern, spezielle DaZ-Klassen eingerichtet werden
müssen, die im neuen Schulnetzplan noch unbeachtet gelassen worden sind.
• in der aktuellen Schulnetzplanung der kommunal betriebene Hort der GS
Altendorf überhaupt nicht erwähnt wird - weder dass er existiert, noch dass er
geschlossen werden soll. Die Zahlen dazu fehlen gänzlich (siehe Anlage 1
Seite 24 zu B-061/2015) Dieser Schulnetzplan ist nicht zu Ende, aber
oberflächlich geschrieben worden.
• der nachweislich von der Stadt befürwortete Ausbau brachliegender Flächen
zur Verschönerung der Stadt (Motto: Chemnitz – Stadt der Moderne - zieht an)
rings um die Grundschule Altendorf (z.B. 50 Eigenheime Bonhoefferstr.,
momentanes Baugebiet Am Heim, etc.) beworben wurde mit dem Versprechen
an junge Familien, eine gute Infrastruktur (insb. Kitas, Grundschulen und
weiterführende Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Stadtnähe) vorzufinden. Mit
der Grundschulschließung würde die Stadt ein Hauptmotiv für junge Familien
beseitigen, in diesem Stadtgebiet Millionen Euro in Hausbau zu investieren
bzw. bereits investiert zu haben. Ein Skandal! Die Politik und die Verwaltung
der Stadt haben auch eine moralische Pflicht und Verantwortung, diesem
Vertrauensvorschuss gegenüber ihren Investoren gerecht zu werden.
• die Altendorfer Grundschüler ein fertig saniertes Schulgebäude direkt vor der
Tür haben. Unser Motto „Kurze Beine – kurze Wege!“ drückt u.a. den
Wunsch der Eltern aus, kleinen, im Straßenverkehr unerfahrenen Kindern mit
schwerem Schulgepäck einen möglichst sicheren, kurzen und einfachen
Schulweg zu ermöglichen. Die Überquerung der stark befahrenen Limbacher
und Waldenburger Straße, wie auch ein unnötig langer, teils steil ansteigender
und an stark befahrenen Straßen entlang führender Schulweg entspricht so gar
nicht diesen, unseren Vorstellungen.
Nehmen Sie bitte unser Unverständnis und unsere Missbilligung Ihres
Schließungsplanes für die Grundschule Altendorf zur Kenntnis. Eltern, Lehrer und
Schüler (ehemalige, derzeitige, zukünftige) sowie viele Sympathisanten verfolgen die
Argumentation und die Entscheidungsfindung zur Grund- und Oberschule Altendorf
mit regem Interesse. Es handelt sich hierbei um DIE Stadtteilschule, um ein Stück
Altendorfer Identität und Infrastruktur, über die Sie entscheiden. Wir fordern ein
nachhaltiges, weitsichtiges Schulkonzept, dass die Interessen aller Betroffener
Gruppen hinreichend berücksichtigt – einen umfassenden Plan, der auch noch in
mehreren Jahren realistisch angewendet werden kann und nicht bereits im nächsten
Schuljahr von der Praxis eingeholt überarbeitet werden muss.
Es muss ganz eindeutig eine Lösung für die Kapazitätsengpässe der Chemnitzer
Oberschulen gefunden werden (,die dann zukünftig auch von unseren Kindern
besucht werden), aber doch bitte nicht wieder - wie so oft - auf dem Rücken der
Schwächsten – diesmal der kleinen Grundschüler in Chemnitz/ Altendorf.
Man sollte die Wurzel nicht verletzten, wenn die Pflanze sprießen soll.
Antje Diezmann, Elternratsvorsitzende
im Namen der Eltern und Kinder der Grundschule Altendorf
Zuletzt geändert von jostnippert am Mi 29. Apr 2015, 10:57, insgesamt 1-mal geändert.
jostnippert
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:16
Wohnort: Chemnitz

Re: die Grundschule Altendorf muss erhalten bleiben

Beitragvon jostnippert » Di 28. Apr 2015, 16:51

Wie heute bekannt wurde, wird nun geplant Container auf dem Schulhof aufzustellen! Auch das ist wieder eine unzumutbare und viel zu kurzfristig gedachte Lösung! Die Oberschule Altendorf hat nach den bisherigen Zahlen noch längst keinen akuten Bedarf! Dieser wird nun künstlich geschaffen! Die Eröffnung der DAZ Klassen einzig am Standort Altendorf sind der ware Grund! Warum muss man DAZ Klassen zentral an nur einer Oberschule einrichten? Die Kinder lernen auch bei Dezentralen Lösungen super Deutsch!
Wieder ein Schnellschuss, der nicht durchdacht ist!
jostnippert
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 16. Apr 2015, 14:16
Wohnort: Chemnitz

Nächste

Zurück zu abgeschlossene Petitionen der aktuellen Wahlperiode

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste